Allgemeine Regeln des Ayurveda

In der Balance bleiben

Ayurveda - allgemeine Tipps

Der ideale Tagesablauf nach Ayurveda

Für alle Doshas ist es hilfreich, eine möglichst geordnete Lebensführung, d.h. einen möglichst regelmäßigen Tagesablauf beizubehalten. Leider ist es uns - insbesondere in der westlichen Gesellschaft - zur Gewohnheit geworden, durch verschiedene Aktivitäten den Körper immer wieder aus dem Rhythmus zu bringen. Auch unsere Verpflichtungen im Beruf tragen häufig dazu bei, dass der Körper aus dem Gleichgewicht kommt. Dies gilt sowohl für Schlafzeiten, Essenszeiten und Zeiten für körperliche Aktivitäten. Mittlerweile weiß auch die westliche Medizin, dass der Körper über den Tag und die Nacht hinweg unterschiedlichen Zyklen unterworfen ist. Handelt man nun entgegen dieser natürlichen Zyklen, so kommt es häufig zu einer negativen Reaktion des Körpers und des Geistes. Natürlich gibt es auch Studien darüber, dass man sich an die neuen, von der „Normalität“ abweichenden, Abläufe auch gewöhnen kann.

Zeiten der Aktivität und Passivität

Dennoch gibt es von der Natur aus vorgegebene Zeiten, zu denen der Körper aktiver oder weniger aktiv bzw. leistungsstärker oder leistungsschwächer ist. Das deutlichste Beispiel dürften vor allem die Stunden der zweiten Nachthälfte sein. Wer gezwungen ist, in der zweiten Nachthälfte zu arbeiten, zum Beispiel als Arzt oder Krankenschwester, wird zwischen 3 bis 5 Uhr regelmäßig ein erhebliches Leistungstief bemerken, das nicht mit den kleinen Tiefs, die man häufiger über Tag erlebt, vergleichbar ist.

Biologische Uhr des Ayurveda

Auch nach der ayurvedischen Lehre existiert eine biologische Uhr, die mit den drei Doshas zusammenhängt. Nach den Grundsätzen des Ayurveda gibt es gewisse Uhrzeiten, zu denen - unabhängig von der persönlichen Konstitution und des persönlichen Dosha-Typs - eines der Doshas tendenziell überwiegt. So geht man davon aus, dass der frühe Morgen und der Abend die Zeit für das Kapha sind. Etwa 10 Uhr morgens wechselt dann der Zustand von Kapha auf Pitta und dauert etwa bis 14 Uhr an. Von 14 bis 18 Uhr herrscht Vata vor, während Kapha von 18 bis 20 Uhr dominiert. Zwischen 22 und 2 Uhr gibt es nochmal eine Phase für Pitta. Von 2 bis 6 Uhr dominiert Vata. Von 6 bis 10 Uhr, in der Aufstehphase, haben wir eine Kapha-Zeit. Hieraus ergeben sich entsprechende Empfehlungen für die Tagesgestaltung.

Wie sieht der ideale Tag nach Ayurveda aus?

Ayurveda Aufstehen Ob die gleich nachfolgenden Aufstehzeiten des Ayurveda für uns, als durchschnittliche Mitteleuropäer, machbar und erträglich sind, kann man sicherlich diskutieren. Gleichwohl wollen wir Ihnen die...

Ayurveda Reinigungsritual Nach der Aufnahme von Flüssigkeit (siehe Ayurveda Aufstehen) sollten Sie Ihren Darm und ihre Blase entleeren. Danach schließt sich aus Ayurveda-Sicht die Reinigungsphase des Körpers an, die nicht n...

Ayurveda Energie für den Körper Auch wenn wir wissen, dass die Zeit für die meisten Menschen am Morgen sehr knapp sein dürfte, wäre es ideal, wenn Sie sich am Morgen noch etwa 20 min Zeit nehmen könnten, um auch den Körper in Sch...

Ayurveda Frühstück Beim nachfolgenden Frühstück sollten Sie darauf achten, dass Sie Obst, Gemüse, Eiweiß und Vollkornprodukte zu sich nehmen. Entsprechend der unterschiedlichen Aufstehzeiten, empfiehlt man Vata-Mensc...

Ayurveda Mittagessen Das Mittagessen sollte sich dann für Vata-Persönlichkeiten relativ früh, zum Beispiel zwischen 11:30 Uhr und 12:30 Uhr, für Pitta-Menschen zwischen 12:30 Uhr und 13 Uhr und für Kapha-Typen zwischen...

Ayurveda Abendessen Das Abendessen sollte unbedingt möglichst früh stattfinden, so dass der Körper nicht über Nacht, während des Schlafes, mit der Verdauung beschäftigt wird. So sollen Vata-Personen bereits um 18 Uhr ...

Ayurveda besser schlafen Die ideale Einschlafzeit liegt bei Vata-Menschen bei 22 Uhr, bei Pitta-Menschen zwischen 20 und 23 Uhr, und bei Kapha-Typen zwischen 23 und 24 Uhr. Man sieht hieran, dass Vata-Menschen am meisten S...

PARTNERSEITEN ÜBERSICHT

GESUNDHEIT UND ERNÄHRUNG Grippewelle 2011 / Schweinegrippe 2011 Sommergrippe - die Erkältung im Sommer Die besten Erkältungstipps Darmviren erkennen, behandeln und vorbeugen Superkeime - die unsichtbare Bedrohung Seekrankheit - vermeiden und behandeln Grippe Informationen
PSYCHOLOGIE, COACHING und BALANCE Kostenloser Meditationskurs Yoga lernen und entspannen Yoga Yogi Blog Was sind Kalorien? Der bessere Umgang mit Gewicht und Leben Burnout vorbeugen und behandeln Flugangst loswerden Ayurveda 4 U - indische Heilkunst verstehen und anwenden
PSYCHOLOGIE, COACHING und BALANCE II Hypochondrie - die Angst vor Krankheiten besiegen Panikattacken besiegen und behandeln Nervenzusammenbruch - rechtzeitig vorbeugen oder behandeln Perfektionismus - die Vorstufe des Burnout Achtsamkeit lernen - Leben im "Hier und Jetzt" Optimismus lernen  
REISEN Zons am Rhein - ein Ausflug ins Mittelalter Sitges / Barcelona Die schönsten Reiseziele der Algarve        
RECHT BGB AT für Praktiker, Studenten und Referendare, für juristische und nicht-juristische Studiengänge Schuldrecht AT Schuldrecht BT Sachenrecht VwGO für Praktiker, Studenten und Referendare, für juristische und nicht-juristische Studiengänge Green Leases - die grünen Mietverträge Gewerbemietverträge
WISSENSCHAFT Zeitmagie - Sind Zeitreisen möglich? Hochspannungsleitungen - Gefahr durch Elektrosmog? Das Wetter - warum wir immer noch davon abhängig sind, und was wir dagegen tun können        
WIRTSCHAFT Eurokrise 2012 - was kommt auf uns zu?